Close

6. Februar 2016

Fragen richtig stellen und einfach Antworten finden

In diesem Blogeintrag geht es darum, wie ihr Fragen richtig stellt und E-Mails vernünftig aufbaut. Außerdem habe ich noch ein paar Tipps, wie ihr die Antworten auf eure Fragen finden könnt.

Ich habe lange Zeit überlegt, ob ich diesen Blogeintrag mache und wie ich ihn gestalte. Tatsächlich haben mich jüngste Ereignisse wieder dazu animiert darüber zu schreiben. Es ist auch eine sehr persönliche Angelegenheit, weswegen ich euch auch diese Tipps geben möchte, wie ihr in Zukunft besser an Antworten kommt.
Was meint er mit „jüngste Ereignisse“? Es kommt immer wieder vor, dass ich respektlos angeschrieben werde und die Leute Antworten fordern, als wäre ich ein kostenloser 24-Stunden-Support, der kein eigenes Leben führt. Es kommt kein „Bitte“ oder „Danke“, sondern die Leute tippen ihre Frage manchmal auch ohne Anrede oder Abschied („Gruß Max Mustermann“ ) nur ein, als wäre ich das Suchfeld von Google. Ich hatte schon vor einiger Zeit mal einen echt harten Fall, den ich dann auch öffentlich auf meiner Facebookpage gepostet hatte. Zum Schutz hatte ich aber den Namen unkenntlich gemacht. Ich hatte damals sogar in dem Posting erklärt, um was es mir geht und ich war sehr überrascht, wie viele doch negativ reagiert haben. Ich wurde beschimpft und mir wurde ein „Gott-Komplex“ an den Kopf geworfen, nur weil ich gerne etwas Freundlichkeit und Respekt, in einer Mail mit einer Frage an mich gerichtet, hätte. HIER geht es zu dem alten Posting, wer sich das gerne anschauen möchte.

Ich kann mir vorstellen, dass es für die meisten nicht verständlich ist, warum ich so reagiere oder warum ich darin so ein Problem sehe, aber diese Leute wissen nicht, wie mein Tagesablauf ausschaut. Das betrifft nicht nur mich, sondern auch andere Youtuber, Fotografen oder Personen, die irgendwie im öffentlichen Leben stehen.

Der zeitliche Aufwand

Ich bekomme teilweise bis zu 200 Nachrichten mit Fragen von der Community (auf Facebook, per E-Mail und auf Youtube) pro Woche. Ich zähle jetzt geschäftliche Mails nicht dazu. Um das Ganze zu vereinfachen rechnen wir einfach mal mit fünf Minuten für das Lesen und das bloße Beantworten jeder Nachricht. Wer jetzt den Taschenrechner nicht zücken will: damit wären wir bei 1000 Minuten pro Woche, die ich damit verbringe Fragen von der Community zu beantworten, die mir geschickt werden. Das wären dann über 16 Stunden. Jetzt kommen bei den meisten Mails noch mal weitere Fragen hinzu und darauß entstehen oft längere Gespräche. Das ist alles Zeit, die ich investiere. Ich investiere sie sehr gerne, weil es mir auch sehr viel Spaß macht mit der Community zu sprechen und ich helfe sehr gerne anderen Leuten. Das ist absolut nicht die Frage. Ich hoffe aber, dass es verständlich ist, dass ich (und auch andere Personen in meiner Position) etwas Respekt, Freundlichkeit und auch Wertschätzung erwarten. In diesem Beispiel wären das also 16 Stunden, in denen ich nicht andere Sachen machen kann. Ich kann nicht anderen Hobbies nachgehen oder Zeit mit meinen Freunden oder der Familie verbringen. Wie gesagt, ich mache das gerne und investiere sehr gerne diese Zeit. Ich möchte aber an dieser Stelle auch noch mal sagen, dass das jetzt ein hochgerechnetes Beispiel ist. Es gibt Wochen, in denen es deutlich weniger Mails sind. Dennoch wollte ich euch mal das Höchstmaß vor Augen führen.

Natürlich arbeite ich auch noch neben all dem. Irgendwie müssen ja meine Rechnungen bezahlt werden. Dazu kommen noch die Videos, die ich für Youtube produziere. Man kann sich also vorstellen, dass so eine Woche bei mir sehr vollgepackt sein kann. Ich hoffe es wird jetzt verständlicher, warum ich ein Problem mit respektlosen Mails habe. Wie ist es denn bei euch? Würdet ihr Menschen helfen, die mit einem Anliegen zu euch kommen und euch frech, unfreundlich und respektlos gegenübertreten?

Deswegen habe ich mir überlegt euch ein paar Tipps zu geben, wie ihr effektiver an eure Antworten kommt.

Zu den Tipps

  1. Benutzt Suchmaschinen – im Internet gibt es eine coole Website. Diese nennt sich Google. Dort kann man prima Fragen eintippen und bekommt oft sehr nützliche Antworten. Manchmal muss man sich durch Foren lesen oder ein paar Blogbeiträge durchstöbern, dennoch bekommt man oft die Antwort auf seine Frage, wenn man selbst etwas Zeit investiert. Bevor ihr also als ersten Schritt jemand Fremden eine Mail schreibt, damit er sich mit eurem Problem befasst und er seine Zeit investiert, macht es einfach selbst. Das Erfolgserlebnis ist umso größer und man hat selbst etwas erreicht (auch wenn es nur etwas Kleines ist). Oft kriege ich Fragen gestellt, die man sich nach 10 Sekunden googlen selbst beantworten hätte können.
  2. Benutzt Suchfelder – So ziemlich jeder Blog und auch jeder Youtube-Kanal besitzt ein Suchfeld. Viele Mails lassen sich auf diesem Weg sehr schnell und einfach beantworten. Ich werde oft nach etwas gefragt, was schon längst als Video-Tutorial auf meinem Kanal vorhanden ist. Am besten benutzt ihr dafür Keywords. Wenn ihr also eine Frage zum Rode SmartLav Mikro habt, dann tippt genau das ins Suchfeld ein. Probiert auch mal verschiedene Variationen. Zum Beispiel nur „Rode“ oder nur „SmartLav“ oder nur „Mikro“. Schaut euch die Suchergebnisse an und vielleicht findet ihr dadurch eine Antwort.
    01_Suchfeld
  3. Probiert es aus – Auch sehr beliebt sind Fragen, die man selbst zu Hause schnell mal ausprobieren kann. Als Beispiel „Glaubst du, dass ich mit meiner Speicherkarte in meiner Kamera auch in FullHD filmen kann?“. Das ist jetzt vielleicht ein blödes Beispiel, es soll aber dem Zweck dienen. Anstatt einfach mal die Speicherkarte in die Kamera zu schieben und auszuprobieren, ob die Aufnahme geht, schreiben die Leute lieber eine Mail, warten eventuell mehrere Stunden auf eine Antwort, damit ich aus der ferne eine Prognose erstelle. Einfacher und schneller geht es, wenn man es ausprobiert. Oft sind das auch Fragen, die ich aus der Ferne unmöglich beantworten kann, weil einfach zu viele Faktoren eine Rolle spielen. Manchmal ist es auch ein Problem, dass etwas nicht funktioniert. Wir bleiben mal bei der Speicherkarte: „Meine Kamera bricht die Aufnahme mit meiner Speicherkarte ab. Ist sie vielleicht kaputt?“. Versucht es im Ausschlussverfahren zu testen. Probiert es mit einer anderen Speicherkarte. Habt ihr keine, dann geht zu einem Freund und probiert es mit seiner aus oder kauft euch eine neue (kann man ja wieder umtauschen). Probiert dann eure Karte in der Kamera eines Kumpels aus und schaut, ob dort das Gleiche passiert. Einfach mal testen und gegenchecken und damit die Fehlerquellen ausschließen.
  4. Fragt den Support – Ihr habt ein technisches Problem mit eurem Equipment oder eurem Programm? Die meisten Hersteller betreiben einen E-Mail oder Telefon-Support, den man kostenlos kontaktieren kann. Dort befassen sich Mitarbeiter mit dem Problem, die direkt an der Quelle sitzen. Ihr habt für euer Produkt bezahlt, also macht auch Gebrauch von dem Support.
  5. Kommt auf den Punkt – Sollte die eigene Initiative tatsächlich keine Ergebisse bringen und ihr seid gezwungen eine fremde Person um Hilfe zu bitten, dann kommt auf den Punkt. Bei einem Freund kann man das anders angehen. Wenn ihr eine Mail mit eurem Problem an eine für euch fremde Person schreibt, dann sollte euch bewusst sein, dass diese Person vielleicht wenig Zeit hat. Ich habe es euch ja oben vorgerechnet. Stehlt der Person also nicht unnötig Zeit, indem ihr um den heißen Brei redet. Gestaltet eure Mail so kurz und effizient wie möglich.
  6. Seid freundlich – Diesen Punkt konntet ihr euch schon denken und er baut auf Punkt 5 auf. Auch wenn ihr auf den Punkt kommen und euch möglichst kurz fassen sollt, lasst bitte die Freundlichkeit und den Respekt nicht zu kurz kommen. Ein „Hallo, darf ich dich etwas fragen?“ oder „Könntest du mir bei einem Problem helfen?“ sollte genauso enthalten sein wie ein „Danke schon mal für deine Antwort. Gruß Max“. Oder so ähnlich halt. Stellt euch vor, ihr werdet auf der Straße von einem Fremden angesprochen und er möchte nach dem Weg fragen. Wäre es euch lieber wenn er fragt „Entschuldigung, können Sie mir den Weg zum nächsten Bahnhof erklären?“ oder würde es euch besser gefallen, wenn er fordert „Sag mir sofort den Weg zum nächsten Bahnhof!“. Welchen der beiden Typen würdet ihr lieber helfen?

Ich hoffe sehr, dass ich euch mit meinen Tipps helfen konnte. Habt ihr noch weitere Tipps oder Anregungen zu meinen Tipps, dann schreibt es gerne unten in die Kommentare.

Wie gesagt habe ich nichts dagegen, dass mich Leute anschreiben und um Hilfe bitten, solange es freundlich passiert. Ich helfe wirklich sehr gerne und es macht mir auch wirklich Spaß. Das hatte ich schon mal in diesem Beitrag geschrieben. Wer jetzt also behauptet, dass ich „überheblich“, „arrogant“ oder sonst was in diese Richtung bin, der hat den Beitrag nicht richtig verstanden und sollte ihn vielleicht noch mal lesen.

Ihr könnt mich also auch weiterhin kontaktieren. Dennoch würde ich mich (und bestimmt auch meine Kollegen in der Onlinewelt) sehr darüber freuen, wenn ihr meine Tipps beherzigt. Danke.

Eure direkten Fragen an mich könnt ihr hierüber schreiben: Kontaktformular

8 Comments on “Fragen richtig stellen und einfach Antworten finden

Felix Wüst
6. Februar 2016 um 15:54

Hallo Mike,
ich sehe das ganze genauso, wie du! Ich finde, dass grade durch die ganzen social networks wie Facebook, twitter, whatsapp etc. viele Leute „verlernt“ haben volle Sätze zu bilden wodurch leider solche eigentlich grundlegenden Höflichkeitsnormen wegfallen… (Und das kommt von einem 16 Jährigen). Auch wenn es nicht unbedingt ein positives Thema war, war es mal wieder schön hier einen Blogeintrag zu lesen und freue mich schon wieder auf den nächsten.

Liebe Grüße
Felix Wüst

Antworten
Mike
6. Februar 2016 um 16:00

Vielen Dank, Felix. Freut mich, dass du das so siehst. Zugegeben kommen die negativen Mails recht selten, aber in letzter Zeit häufte es sich dann doch etwas 🙂

Antworten
sven
6. Februar 2016 um 16:46

Wo kann ich hier unterschreiben???
Grüße Sven

Antworten
Sascha
7. Februar 2016 um 14:21

Ich unterschreibe mit, Respekt und DANK an dich!

Antworten
Anne-Kathrin Vogel
8. Februar 2016 um 21:46

Hallo liebes Online Team,
ich kann mich in deine Lage versetzen , und ich geb mir Mühe, auf alles zu achten.ich hab selbst mal 16 Stunden gearbeitet,Ich dachte nur, wenn man sich direkt mit dem Thema auseinandersetzt, hilft einen das weiter, und gewinnt neue Erkenntnisse.Direkte Fragen habe ich eigentlich nicht an Dich gestellt, Wenn du es so aufgefasst hast, tut es mir leid.Ich probiere es auch allein um niemanden zu belästigen,aber manchmal gibt es Situationen, die man allein nicht lösen kann, und auf Hilfe angewiesen ist. Mit der Freundlichkeit ist es so, wenn man in so einer hilflosen Situation ist, dass man da nicht an die Anrede denkt. weil man ja Hilfe braucht, und „so schnell“ wie man es sich wünscht, hat aber nichts mit der Person zu tun,und dem mangelndem Respekt.an diese.. Wenn man unbelasteter ist,,und man nimmt sich vor, an eine Person die man gern hat eine Nachricht zu schreiben, da ist es ja etwas anders. Außerdem hab ich mir nichts dabei gedacht, wenn ich die anderen Kommentare lese, die schreiben ja auch einfachso wie es grad passt, Aber ich werde das nächste mal aufpassen. Also wenn etwas schieflief, war das nicht meine Absicht.Ich dachte auch, dass man, sozial wie ich bin,, hilfreiche Tips weitergeben kann, vielleicht hilft es ja anderen, die in einer ähnlichen Lage sind. Also, ich beherzige Deine Tips, bis zum Nächsten mal, Anne-Kathrin

Antworten
Mike
15. Februar 2016 um 11:54

Hey Anne-Kathrin, danke für deinen Kommentar. Ich meinte damit nicht dich direkt und kann mich auch grad gar nicht an deine Mail erinnern. Entschuldige. 🙂

Antworten
Christine
9. Februar 2016 um 13:07

Da kann ich dir nur absolut recht geben! Irgendwie scheinen sich normale Kommunikationsformen nicht mehr durchzusetzen. Gerade bei Facebook ist es eine mega Unart in 3 Wort Sätzen zu schreiben…

LG,
Christine

Antworten
Bene
10. Mai 2016 um 12:18

Hallo Mike! Oh nein, habe Dir gerade eine Frage über Dein Formular geschickt und jetzt lese ich danach diesen Blogbeitrag. Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen. Ich kann es vollkommen verstehen, dass man nicht die Zeit hat auf alles zu antworten und schon gar nicht, wenn Leute meinen, nicht die gebührende Höflichkeit an den Tag legen zu müssen. Mach weiter so und lass Dich nicht ärgern! LG, Bene

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.